In dieser Galerie begleiten wir die Hauptuntersuchung unserer Dampflok 50 3616 bei der MaLoWa GmbH in Klostermansfeld:

Nach der Überführung der Lok am 28.06.08 besuchten wir diese am 29.08. in Klostermansfeld:

Wie zu sehen ist, sind die Arbeiten im vollem Gange. Wenn die Maschine wieder auf den Achsen steht erfolgen die nötigen Kesselarbeiten.

Im Freigelände sind die Fahrzeuge der Mansfelder Bergwerksbahn abgestellt.

Weitere Besuche erfolgten am 14.10. und 23.10. Inzwischen sind auch die Kesselarbeiten im vollem Gange:

Der Kessel ist entrohrt und begutachtet.

Durch seinen schlechten Zustand mußte auch der Mischvorwärmer aus der Rauchkammer entfernt...

...und erneuert werden.

Zustand unserer 50 3616 am 23.01.2009.

Auch der Mischvorwärmer hat seinen angestammten Platz wieder eingenommen.

Arbeiten am Tender, 05.03.2009.

Letzte Arbeiten beim Einbau des neuen Rohrsatzes, 05.03.2009.

Blick auf die Rohrwand mit neu eingebautem Rohrsatz.

Der Zustand der Lokomotive Anfang März 2009.

Schweißarbeiten an Feuerbüchse und Kessel.

Prüfung der Luftbehälter.

Vorbereitungen um die Lok zum ersten Mal wieder unter Dampf setzen, 06.04.09.

Arbeiten an der Luftpumpe.

Warmdruckprobe am 06.04.2009.

Einstellen der Sicherheitsventile.

Erste Gehversuche, Ausrücken auf den Bahnhof Klostermansfeld, 16.04.09.

Zuerst wurden einige "Runden" auf dem Bahnhof absolviert.

Anbau der Zylinderhähne, nach dem Ausblasen.

Nachmittags, nach der Rückkehr aus Hettstedt, wurden die Zylinder nochmals durchgeblasen.

Nach einer weiteren Probefahrt am 30.04. wurde 50 3616 nach Nordhausen zur Firma FWN überführt...

...dort erfolgte der Umbau der Zugsicherungseinrichtung.

Am 21.05. erfolgte das Anheizen zur Heimfahrt nach Schwarzenberg.

Eine Danksagung wurde am Tender angebracht.

Unterwegs in Richtung Heimat...

Am 22.05.2009 erreichte unsere 50 3616 mit eigener Kraft ihre Heimat, das Eisenbahnmuseum Schwarzenberg. Ihr erster Einsatz vor einem Sonderzug erfolgte am 23.05. auf der Strecke Schwarzenberg - Annaberg-Buchholz.

 

Ein großes Dankeschön an alle Spender und Helfer die diese Hauptuntersuchung ermöglicht haben!